StartseiteStartseite
 Neueste DokumenteNeueste Dokumente
Aktuelle Themen:
 Nacht­flug­ver­botNacht­flug­ver­bot
 FluglärmFluglärm
 Ausbau in der PolitikAusbau in der Politik
 Klagen gegen AusbauKlagen gegen Ausbau
 ProtestaktionenProtestaktionen
 PFV LandebahnPFV Landebahn
Service-Infos:
 Fluglärm-InfosFluglärm-Infos
 Schall­schutz­pro­grammSchall­schutz­pro­gramm
 FluglärmbeschwerdenFluglärmbeschwerden
 ...
 NewsletterNewsletter
 NutzungsregelnNutzungsregeln
 ImpressumImpressum
 DatenschutzerklärungDatenschutzerklärung
 Suchen ...
www.Flughafen.Unser-Forum.de
Informationen und Meinungen rund um die Ausbaupläne zum Frankfurter Flughafen
  
Das Eintragen eigener Beiträge oder beantworten vorhandener Beiträge ist derzeit gesperrt.
   IG Bau fordert: Erhalt des Bannwaldes – Kein Ausbau des Rhein-Main-FlughafensIG Bau fordert: Erhalt des Bannwaldes – Kein Ausbau des Rhein-Main-Flughafens  von: (Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt) [2003-01-31 12:26]
Pressemitteilung
Pressemitteilung

"Wald hat für die Lebensqualität im Ballungsraum Rhein-Main eine enorm hohe Bedeutung, deshalb setzen wir uns für seinen Erhalt und gegen den Ausbau des Rhein-Main Flughafens ein", so Ulrich Schöneborn, Geschäftsführer der IG BAU Rhein-Main bei einem Pressegespräch am 31. Januar in Frankfurt.

"Von einer neuen hessischen Landesregierung fordern wir deshalb auch die Rücknahme der Gesetzesänderungen und die Wiederherstellung der Bedeutung des Bannwaldschutzes".

Eigentlich sollte der Wald durch die Bannwalderklärung unangreifbar für wirtschaftliche Interessen sein. Doch mit der Änderung der hessischen Naturschutzgesetzgebung im Sommer 2002 wurde der absolute Schutz des Bannwaldes durchlöchert und die Aufhebung von Bannwalderklärungen möglich gemacht. Diese Gesetzesänderung ist nur erfolgt, um den geplanten Ausbau des Flughafens zu erleichtern.

Die Forstleute in der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt stellen fest, dass der Wert und die Bedeutung in der letzten Zeit noch gestiegen ist.

Die IG BAU stellte ihre Broschüre "Lebensquelle (Bann)Wald" vor, in der Argumente für den Schutz des Waldes im Rhein-Main-Gebiet ausführlich erläutert werden.

Der Wald ist Träger vielfältiger Leistungen für Umwelt und Gesellschaft. Er ist wichtig für Klima- und Wasserhaushalt, als Schadstoff- und Lärmfilter, als Lebensraum für Tiere und Pflanzen und als Erholungsraum. Deshalb wurde Wald im Rhein-Main- Gebiet in der Vergangenheit zu großen Teilen unter Bannwaldschutz gestellt.

Aber auch die kulturelle Bedeutung des Frankfurter Stadtwaldes für die Frankfurter Bevölkerung wird zu wenig beachtet. Die Liebe der Frankfurter zu ihrem „Wäldche“, die ihre größte Dokumentation im Wäldchestag findet, wird ignoriert, wenn Politiker den Ausbau des Flughafens als gesellschaftlich verträglich darstellen.
Frankfurt mit einem ruinierten Stadtwald wäre schlimmer als Frankfurt ohne Buchmesse. Die Gewichtungen werden einfach falsch gesetzt.

Durch das Vorhaben der FRAPORT AG, eine Schneise für eine neue Landebahn durch den Bannwald zu schlagen und weitere Flächen für das Riesenflugzeug A380 zu beanspruchen, ist der Wald in der Region existentiell bedroht.

Die Broschüre "Lebensquelle (Bann)Wald. Argumente für seinen Schutz im Rhein-Main-Gebiet" ist erhältlich bei u. g. Anschrift.

Darüber hinaus bietet die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt fachkundige Führungen und Vorträge an.


Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt
Bezirksverband Rhein-Main, Sitz Frankfurt

Büro Neu Isenburg
Graf-Folke-Bernadotte-Straße 23
63 263 Neu Isenburg

Internet-Links: www.igbau.de
 WaldvernichtungWaldvernichtung
 Hessische LandesregierungHessische Landesregierung
 BannwaldBannwald
 UmweltschutzUmweltschutz
 LebensqualitätLebensqualität
Dokumente/Seiten/... die weiterhelfen könnten:
    A380-WartungshalleA380-Wartungshalle 
    A380-Werft-PlanungenA380-Werft-Planungen 
Wir freuen uns über Ihre Fragen und Ihr Feedback per Tel.: 06074 - 49 28 04 oder  per E-Mail
Lese-Empfehlung:  Robin Wood: Amtsgericht Frankfurt spricht Ausbaugegnerin in vier Fällen "ein bisschen schuldig"Robin Wood: Amtsgericht Frankfurt spricht Ausbaugegnerin in vier Fällen "ein bisschen schuldig"