StartseiteStartseite
 Neueste DokumenteNeueste Dokumente
Aktuelle Themen:
 Nacht­flug­ver­botNacht­flug­ver­bot
 FluglärmFluglärm
 Ausbau in der PolitikAusbau in der Politik
 Klagen gegen AusbauKlagen gegen Ausbau
 ProtestaktionenProtestaktionen
 PFV LandebahnPFV Landebahn
Service-Infos:
 Fluglärm-InfosFluglärm-Infos
 Schall­schutz­pro­grammSchall­schutz­pro­gramm
 FluglärmbeschwerdenFluglärmbeschwerden
 ...
 NewsletterNewsletter
 NutzungsregelnNutzungsregeln
 ImpressumImpressum
 DatenschutzerklärungDatenschutzerklärung
 Suchen ...
www.Flughafen.Unser-Forum.de
Informationen und Meinungen rund um die Ausbaupläne zum Frankfurter Flughafen
  
Das Eintragen eigener Beiträge oder beantworten vorhandener Beiträge ist derzeit gesperrt.
   RPDA: Sofortvollzug für A380-AbweichungsentscheidungRPDA: Sofortvollzug für A380-Abweichungsentscheidung  von: (Regierungspräsidium Darmstadt) [2004-11-18]
- Regierungspräsident ersetzt ablehnendes Votum der Regionalversammlung -
- Regierungspräsident ersetzt ablehnendes Votum der Regionalversammlung -
Darmstadt (rp) Für die zugelassene Abweichung vom Regionalplan Südhessen für den geplanten Bau der A380-Werft am Flughafen Frankfurt hat der Darmstädter Regierungspräsident mit Zustimmung des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung den Sofortvollzug angeordnet. Der Regierungspräsident hat damit von der Möglichkeit des Hessischen Landesplanungsgesetzes Gebrauch gemacht und die ablehnende Entscheidung der Regionalversammlung Südhessen vom 5. November 2004 ersetzt. Die Regionalversammlung hatte seinerzeit die Abweichung vom Regionalplan positiv entschieden, den Sofortvollzug der Abweichungszulassung jedoch abgelehnt.



Die Behörde begründet die Anordnung des Sofortvollzuges mit dem öffentlichen Interesse am Bau und der rechtzeitigen Fertigstellung der Halle bis September 2007.

Die Errichtung der A380-Werft sei ein wesentlicher Beitrag, um die Funktionsfähigkeit des Frankfurter Flughafens und seine wirtschaftliche Bedeutung für die Region zu gewährleisten. Bis zu der für den Herbst 2007 geplanten Indienststellung der ersten beiden Maschinen des Typs A380 durch die Deutsche Lufthansa müssten deshalb die notwendigen Wartungseinrichtungen fertig gestellt sein. Dieser Termin könne aber nur eingehalten werden, wenn zügig mit dem Bau begonnen werde.

Die Einhaltung dieses Zeitplanes setze eine vollziehbare Entscheidung noch in diesem Jahr voraus. Dies sei jedoch nicht gewährleistet, wenn Klagen gegen die Abweichungszulassung aufschiebende Wirkung hätten. Es liege daher sowohl im öffentlichen Interesse als auch im überwiegenden Interesse der Fraport AG, dass mit der Verwirklichung des Vorhabens sofort und nicht erst nach Abschluss eines Klageverfahrens begonnen werden könne.



Das Regierungspräsidium weist in diesem Zusammenhang ausdrücklich darauf hin, dass durch die Anordnung der sofortigen Vollziehung die Betroffenen in ihren Klagemöglichkeiten nicht beschränkt werden. Eine Klage gegen die Abweichungszulassung habe lediglich keine aufschiebende Wirkung. Der Zugang zu einer gerichtlichen Überprüfung und damit der grundrechtlich geschützte Anspruch auf effektiven Rechtsschutz bleibe jedenfalls gewahrt.




Dieter Ohl
Regierungspräsidium Darmstadt
- Pressestelle -
Internet-Links: www.rpda.de
 SofortvollzugSofortvollzug
 EilverfahrenEilverfahren
 WaldvernichtungWaldvernichtung
 BannwaldBannwald
 PFV A380-WerftPFV A380-Werft
 A380 -WerftA380 -Werft
 Fraport AGFraport AG
 Regierungspräsidium DarmstadtRegierungspräsidium Darmstadt
 Juristisches zum FRA-AusbauJuristisches zum FRA-Ausbau
Dokumente/Seiten/... die weiterhelfen könnten:
    Regionalversammlung Südhessen 
    A380-Werft: Regierungspräsidium ordnet Sofortvollzug anA380-Werft: Regierungspräsidium ordnet Sofortvollzug an 
    A380-Werft: Planfeststellungsbeschluss ist da!A380-Werft: Planfeststellungsbeschluss ist da! 
    BBI: Brauchen wir noch Parlamente, wenn Behörden deren Beschlüsse aufheben?BBI: Brauchen wir noch Parlamente, wenn Behörden deren Beschlüsse aufheben? 
Wir freuen uns über Ihre Fragen und Ihr Feedback per Tel.: 06074 - 49 28 04 oder  per E-Mail
Lese-Empfehlung:   Mainz unterstützt Klage gegen neue Flugrouten Mainz unterstützt Klage gegen neue Flugrouten