StartseiteStartseite
 Neueste DokumenteNeueste Dokumente
Aktuelle Themen:
 Nacht­flug­ver­botNacht­flug­ver­bot
 FluglärmFluglärm
 Ausbau in der PolitikAusbau in der Politik
 Klagen gegen AusbauKlagen gegen Ausbau
 ProtestaktionenProtestaktionen
 PFV LandebahnPFV Landebahn
Service-Infos:
 Fluglärm-InfosFluglärm-Infos
 Schall­schutz­pro­grammSchall­schutz­pro­gramm
 FluglärmbeschwerdenFluglärmbeschwerden
 ...
 NewsletterNewsletter
 NutzungsregelnNutzungsregeln
 ImpressumImpressum
 DatenschutzerklärungDatenschutzerklärung
 Suchen ...
www.Flughafen.Unser-Forum.de
Informationen und Meinungen rund um die Ausbaupläne zum Frankfurter Flughafen
  
Das Eintragen eigener Beiträge oder beantworten vorhandener Beiträge ist derzeit gesperrt.
   Gesundheitsbeeinträchtigungen durch LärmGesundheitsbeeinträchtigungen durch Lärm  von: Matthias M. Möller-Meinecke [2002-08-24]
Baustein für Einwendungen gegen Ausbaupläne des Frankfurter Flughafens
Baustein für Einwendungen gegen Ausbaupläne des Frankfurter Flughafens

Durch den geplanten Ausbau des Flughafens würde mein Wohngebiet durch erhöhten Fluglärm noch stärker beeinträchtigt werden. Auch nur zeitweise nächtliche Fluggeräusche verringern die Schlaftiefe in einem Ausmaß, das während der restlichen Nachtstunden nicht wieder aus­geglichen werden kann (Rohrmann u.a.: Fluglärm und seine Wirkung auf den Menschen, Bern 1978, S. 195 if). Der Fluglärm beeinträchtigt das psychische und soziale Wohlbefinden durch Kommunikationsstörungen, Konzentrations- und Aufmerksamkeitseinbußen, Nervosität und Furchtempfinden; dies wird von Sachverständigen als ernste Be­einträchtigung der Gesundheit gewertet (Rohrmann u.a.: Fluglärm und seine Wirkung auf den Menschen, Bern 1978, S. 212 ff).

Nach den Berechnungen der "Mediationsgruppe Flughafen Frank­furt/Main" werden nach dem Flughafenausbau, Variante Landebahn Nord-West zehntausende von Menschen im Bereich einer Lärmbelas­tung von 67 dB(A), hunderttausende Menschen im Bereich von 62 dB(A) und und eine noch größere Zahl im Bereich von 60 dB(A) wohnen. Auch mein Wohnort wird stärker durch Fluglärm belastet werden. Nach einer Studie des Umweltbundesamtes (UBA: Flug­lärmwirkungen, Berlin 2000, S. 20) können Herz-Kreislauf-Erkrankungen oberhalb von 65 dB(A) (16-Stunden-Durchschnittslautstärke, außen) nicht mehr ausgeschlossen werden. Gesundheitliche Beeinträchtigungen durch Störungen des Nacht­schlafs sind bereits bei Einzelschallereignissen mit Pegeln über 50 dB(A) (Maximallautstärke, innen) zu befürchten. Als 16-h-Durchschnittslautstärke am Tag sollten 60-65 dB(A) zur Vermeidung von Gesundheitsbeeinträchtigungen nicht überschritten werden (UBA 5. 32). Die Grenze zur erheblichen Belästigung im Sinne des BImSchG ist gemäß dieser Studie bereits oberhalb von 55 dB(A) am Tag und 45 dB(A) in der Nacht erreicht.

Diese Grenzwerte nicht nur zur erheblichen Belästigung, sondern so­gar zur Gesundheitsbeeinträchtigung durch Fluglärm werden ausbaubedingt in meinem Wohngebiet überschritten werden. Es besteht so­mit die Gefahr, dass die Erhöhung des Fluglärms bei mir zu lärmbe­dingten Gesundheitsbeeinträchtigungen führen wird. Dieser Eingriff in mein Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit gem. Art. 2 Abs. 2 S. 1 GG ist nicht gerechtfertigt. Insbesondere bin ich durch folgende Situationen auf Ruhe angewiesen (falls gegeben, Zutreffendes bitte ankreuzen):

[_] Meine Arbeit im Schichtdienst verlangt, dass ich auch tagsüber schlafen kann.
[_] Als älterer Mensch habe ich einen sehr leichten Schlaf.
[_] Meine Kinder brauchen besonders viel Schlaf, werden aber von Fluglärm erschreckt.
[_] Meinen Arbeitsplatz habe ich zu Hause eingerichtet.
[_] Als Arzt/Psychologe/Heilpraktiker wird der Ablauf und insbesondere der Erfolg meiner Behandlungen durch Fluglärm erschwert.
[_] ...

Durch den Flughafenausbau wird der Gesamtlärm aus den Quellen Flugverkehr, Straßen- und Bahnverkehr sowie Gewerbe und Freizeit in meinem Wohngebiet auf ein Maß ansteigen, das sowohl den Schwellenwert für den präventiven Schutz meiner Gesundheit als auch die Grenze zu langfristigen Gesundheitsgefahren übersteigt.

Daraus folgt, dass die Erweiterungsplanung nicht genehmigt werden kann, da die gesundheitliche Belastung der Wohnbevölkerung durch Fluglärm zu hoch sein wird.


Hinweis: Wenn Sie mit geringstem Aufwand einen individuell vorformulierten Einwendungs-Vorschlag erhalten möchten, sollten Sie sich möglichst bald auf der Internet-Seite von www.profutura.net dafür anmelden. Die auf diesem Wege erhaltene computergenerierte Einwendung können Sie aber auch noch mit weiteren selbstformulierten Einwendungen oder Bausteinen wie diesem ergänzen.


Dieser Text ist ein Baustein aus dem Artikel >>  <<.

 Gesund­heits­gefah­ren durch (Flug-)LärmGesund­heits­gefah­ren durch (Flug-)Lärm
 Störung des NachtschlafsStörung des Nachtschlafs
 SchlaftiefeSchlaftiefe
 SchlafrhytmusSchlafrhytmus
 Herz-Kreislauf-ErkrankungenHerz-Kreislauf-Erkrankungen
 Lärm durch NachtflügeLärm durch Nachtflüge
 KonzentrationsstörungenKonzentrationsstörungen
 Kommunikations-Störungen durch LärmKommunikations-Störungen durch Lärm
 Resolution von NeufahrnResolution von Neufahrn
 Lärmwirkungs-ForschungLärmwirkungs-Forschung
 Einwendungs-Baustein gegen Flughafenplanung FRAEinwendungs-Baustein gegen Flughafenplanung FRA
 Lärm-GrenzwerteLärm-Grenzwerte
 UmweltbundesamtUmweltbundesamt
Dokumente/Seiten/... die weiterhelfen könnten:
    Resolution von NeufahrnResolution von Neufahrn 
    Nachtruhe ist MenschenrechtNachtruhe ist Menschenrecht 
    Gesund­heit­li­che Aus­wir­kun­gen von Flug­lärm  
Wir freuen uns über Ihre Fragen und Ihr Feedback per Tel.: 06074 - 49 28 04 oder  per E-Mail
Lese-Empfehlung:  Börsengang der FAG terminiertBörsengang der FAG terminiert