FRA-Forum: Unser Flughafen-Forum
Vogelschlag: "Das unbeherrschbare Risiko"
Gemeinsame Pressemitteilung vom 27.11.2008
Von: @Städte Mainz, Flörsheim, Hattersheim und Hochheim <2008-11-27>
Die Städte Mainz, Flörsheim, Hattersheim und Hochheim nehmen aktuelle Vorfälle zum Anlass, um auf das erhöhte Vogelschlagrisiko und auf die damit verbundene Gefahr für die Bevölkerung im Falle eines Flughafenausbaus hinzuweisen.

Die Kollision mit Vögeln führte in den vergangenen Wochen wiederholt zu Notlandungen von Luftfahrzeugen. Die Landeshauptstadt Mainz sowie die Nordmainstädte Flörsheim, Hattersheim und Hochheim nehmen dies zum Anlass, um auf das erhöhte Vogelschlagrisiko und auf die damit verbundene Gefahr für die Bevölkerung im Falle eines Flughafenausbaus hinzuweisen.

„Von solchen Nachrichten und Bildern bleibt man natürlich nicht unbeeindruckt“, sagt Bürgermeister Hans Franssen in Bezug auf die Ryanair-Maschine, die wegen schweren Vogelschlags am 10. November in Rom notlanden musste. „Im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens und des begleitenden Vogelschlag-Gutachtens haben wir vor langer Zeit schon darauf hingewiesen, dass das Risiko der Unfälle für die Rhein-Main-Region mit einem Ausbau des Frankfurter Flughafens noch einmal enorm steigen würde“, erinnert Franssen. Hattersheims Verwaltungschef verweist darauf, dass es sich bei dem irischen Billigflieger um keinen Einzelfall handelte. Nur wenige Tage später musste ein Airbus der Fluggesellschaft Iberia wie auch eine Boing der Czech Airlines ebenfalls nach Vogelschlag im Triebwerk notlanden.

2006: 117 Fälle von Vogelschlag am Frankfurter Flughafen

Das sei ein in Deutschland fast auszuschließender Vorfall, hatten sich die Lobbyisten aus Tourismusbranche und Luftverkehr sofort um entwarnende Kommentierung nach dem Rom-Vorfall bemüht. „Was heißt denn fast auszuschließender Vorfall?“, fragt sich Bürgermeisterin Angelika Munck aus Hochheim. In der Fachzeitschrift „Vogel und Luftverkehr“ des Deutschen Ausschusses zur Verhütung von Vogelschlägen im Luftverkehr e. V. (DAVVL) wird nur für den Flughafen Frankfurt die Anzahl der im Jahre 2006 gemeldeten Vogelschläge mit 117 angegeben. „Natürlich freut sich jeder, wenn es so wie in Rom gerade noch glimpflich abgeht“, kommentiert Munck. „Aber es gab in der Vergangenheit bereits Abstürze mit Verletzten und Toten. Weltweit ist es in den vergangenen Jahrzehnten zu 40 schweren Vogelschlägen gekommen.

Ihr Kollege Michael Antenbrink aus Flörsheim wundert sich über Zeitungsberichte der letzten Tage. Der Flughafenförster habe vor einigen Jahren einmal einen Storch „in einem Einzelgespräch“ zum Abflug bewegen können, wusste dort der Sprecher von Fraport in der „FAZ“ zum Thema Kraniche im Flughafenaufwind zu berichten. Allerdings gehe es - wie in dem Artikel weiter zu lesen war - nach den Erkenntnissen des Naturschutzbund Deutschland (Nabu) nicht um „Einzelflugereignisse“, sondern darum, dass der Flughafen ein ganz typisches Terrain sei, das große Vögel nutzen, um im Aufwind Höhe zu gewinnen.

Zudem tummeln sich in der Einflugschneise der geplanten Landebahn Möwen, Krähen, Greifvögel und schwarmbildende Kleinvögel wie Stare. „Es geht also um viele, sehr viele Vögel“, sagt Antenbrink und verweist darauf, „dass gerade in der Start- und Landephase ein durch Vogelschlag verursachter Triebwerksausfall als besonders kritisch für die Fluglage zu sehen ist.“ Auffällig sind zurzeit die Kranichschwärme, die das Rhein-Main-Gebiet in immer wieder beeindruckenden Formationen überfliegen. Nachzulesen ist das auch auf den Plakaten, die im Rahmen der Kampagne „Biodiversität Frankfurt RheinMain“ im Monat November veröffentlicht wurden. Unter dem Bild eines Kranichs heißt es: „Regelmäßiger Durchzügler über Frankfurt: Der Kranich. Nur einer von tausenden Zugvögeln über Rhein-Main“. Mit 800.000 Euro hatte die „Stiftung Flughafen/Main für die Region“ diese Kampagne der Goethe-Universität unterstützt.

Die Aussagen des Fraport-Sprechers sowie die besagte Kampagne muten vor diesem Hintergrund doch etwas merkwürdig an, finden die Spitzenvertreter der Kommunen Flörsheim, Hattersheim, Hochheim und der Landeshauptstadt Mainz. Es sei erschreckend, wie wenig ernst Fraport das Thema nehme und es zeuge von der immer wiederkehrenden Verdrehung von Tatsachen bzw. Banalisierung von Risiken durch die Ausbaubefürworter.

„Zugwege sind genetisch festgelegt und nicht manipulierbar“

Der Mainzer Oberbürgermeister Jens Beutel erinnert deshalb daran, dass die in der „Zukunft Rhein-Main“ zusammengeschlossenen Kommunen, die Umweltschutzverbände und die Bürgerinitiativen bereits 2005 in einer eigenen Plakataktion auch auf die Gefahr des Vogelschlags hingewiesen hätten, um eine angemessene Betrachtung des Themas anzumahnen. Ein Mehr an Flugbewegungen bedeute auch einen deutlichen Zuwachs des Risikos, da sich die Gefahr von Vogelschlägen erhöhe.

Flusstäler, wie jene an Rhein und Main, seien uralte Zugwege für viele Vogelarten. Das Maintal, kurz vor seiner Mündung in den Rhein, stelle zudem einen besonders beliebten Rast- und Futterplatz für viele Vogelarten dar.

„Die Flüsse Main und Rhein kann man nicht verlegen. Die Zugwege der Vögel sind genetisch festgelegt und durch den Menschen auch mit noch so großem Aufwand nicht manipulierbar“, betont Beutel abschließend: „Es bleibt ein unbeherrschbares Risiko. Niemand sollte verdrängen, welche Katastrophe ein Absturz wegen Vogelschlags in dem dicht besiedelten Rhein-Main-Gebiet auslösen kann.“

Antenbrink, Beutel, Franssen und Munck fordern daher den Hessischen Verwaltungsgerichtshof gemeinsam auf, den Ernst der Lage für Leben und Gesundheit der Bevölkerung zu erkennen. Der Planfeststellungsbeschluss zum Ausbau des Flughafens biete nur völlig unzureichende Lösungsansätze, um die erhöhte Gefahr bei einem Flughafenausbau durch vogelschlagbedingte Abstürze mit schwerwiegenden Folgen zu verhindern.

Themen hierzuAssciated topics:

Vogelschlag-Gefahr Absturz-Gefahr Gefahren durch Flughafenausbau FRA Mainz

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Vogelschlaggefahr würde sich dramatisch erhöhen
Störfallkommission muss zusätzliches Risiko berücksichtigen
Von: @Zukunft Rhein-Main <2003-12-01>
   Mehr»
"Vogelschlag" - ein weiterer Hinderungsgrund für den Flughafenausbau
Pressemitteilung des BBI vom 03.02.2005
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen (BBI) <2005-02-03>
Vogelschlag - der Zusammenstoß von Flugzeugen mit Vögeln - ist eine der Haupt-Unfallursachen im Luftverkehr. Die Einflugschneise der geplanten Nordwestbahn würde sich am Main in 120m Höhe mit den Routen der zahlreich dort lebenden Vögel kreuzen - ein hohes Absturzrisiko wäre die Folge. Mit einer Plakataktion soll jetzt auf das Vogelschlag-Risiko hingewiesen werden.   Mehr»
Nordwestbahn: Hohes Risiko durch Vogelschlag
Von: @cf <2005-08-02>
Genau dort, wo beim Anflug auf die geplante Nordwestbahn von Westen anfliegende Flugzeuge in 120 m Höhe den Main überqueren würden, halten sich auch Tausende von Vögeln auf - sie könnten ein Flugzeug zum Absturz bringen.    Mehr»
BUND: Sicherheitsrisiken bleiben die Achillesferse der Fraport-Planung
Pressemitteilung vom 27.01.2006
Von: @BUND Hessen <2006-01-27>
Beim Erörterungstermin zum Flughafenausbau steht jetzt das Thema "Sicherheit" auf der Tagesordnung. Fazit des BUND: trotz jahrelanger Planung hat die Fraport AG keinen der offensichtlichen Gefahrenpunkte entschärft.   Mehr»
BFU Eddersheim: Vogelschlaggefahr nicht gebannt
Pressemitteilung vom 13.09.2011 und Material
Von: @Bürgerinitiative für Umweltschutz Eddersheim (BFU) <2011-09-18>
Die BFU Eddersheim bezweifelt die Wirkamkeit des Vogelschlag-­Warnsystems MIVOTHERM und fordert fordert vom Regierungs­präsidium Nachweise.   Mehr»
Vogelflug am Main und im Bereich der geplanten Landebahn Nordwest
Zwischenbericht zum laufenden Gutachten
Von: @Zukunft Rhein-Main <2003-12-01>
   Mehr»
BFU Eddersheim empört über HMWVL
Pressemitteilung vom 09.10.2011
Von: @Bürgerinitiative für Umweltschutz Eddersheim (BFU) <2011-10-10>
Die BFU Eddersheim ist empört, dass der HMWVL­-Staatssekretär die Forderung nach einem Wirksamkeitsnachweis für das Vogelschlag-Warnsystem für "überflüssig" hält.   Mehr»
Vogelschlag-Gutachter Petri wechselt zu Fraport
Der Ornithologe soll dort Vogelschlag-Management aufbauen
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2006-09-19>
   Mehr»
Diskussion über Vogelschlag-Warnsystem: ist es sicher?
Von: @cf, BFU Eddersheim <2012-03-09>
Das Warnsystem Mivotherm, das auf die Nordwestbahn anfliegende Flugzeuge vor Kollisionen mit Vögel warnen soll, ist in die Kritik geraten.   Mehr»
Aktionstag Vogelschlag
Von: @cf <2005-02-01>
Genau dort, wo beim Anflug auf die geplante Nordwestbahn von Westen anfliegende Flugzeuge in 120 m Höhe den Main überqueren würden, halten sich auch Tausende von Vögeln auf - Kollionsgefahr! Beim Aktionstag "Vogelschlag" am 13. Februar können Sie alles über das Vogelschlag-Risiko erfahren und mit ein wenig Glück die Vogelschwärme auch selbst erleben. Daneben wird ein buntes Rahmenprogramm für Kinder geboten.   Mehr»
Das Ende der Vorzugsvariante
Bis zu 20 Vögel pro Minute kreuzen die Einflugschneise für landende Flugzeuge über dem Main
Von: @(BUND Hessen) <2002-04-05>
   Mehr»
Ministerpräsident vergleicht Schönefeld und Frankfurt:
Siehr: "Falsche Schlussfolgerungen"
Pressemitteilung vom 31.07.2006
Von: @Kreis Gross-Gerau <2006-07-31>
Als "vorsätzliche Verwirrung der Öffentlichkeit" kommentiert der Groß-Gerauer Landrat Enno Siehr aktuelle Äußerungen des hessischen Ministerpräsidenten zur Verankerung des geplanten Flughafenausbaus im kommenden Landesentwicklungsplan.   Mehr»
Grundrecht auf Leben und körperliche Unversehrtheit
Was sagt das Grundgesetz (im Artikel 2) dazu ?
Von: @PFV <2002-05-31>
   Mehr»
Störfall-Kommission der Bundesregierung prüft Ausbau-Varianten
Steht die Ticona der Nordwestbahn im Weg?
Von: @cf <2003-02-18>
   Mehr»
Triebwerksbrand nach Start in Frankfurt!
Presseinfo des Bündnis der Bürgerinitiativen
<2000-08-14>
   Mehr»
Flughafen-Planer unterschätzen Sicherheitsrisiko!
BUND fordert Abbruch des Raumordnungsverfahrens
Von: @(BUND Hessen) <2002-01-16>
   Mehr»
EU-Kommission prüft Ausbaupläne für Landebahn Nordwest
Landebahn neben Chemiewerk - ein Verstoß gegen die Seveso-Richtlinie?
Von: @cf <2003-09-18>
   Mehr»
Luftfahrt-Bundesamt lehnt Beschwerde der BFU ab
Risiko kein Faktor bei Festlegung der Flugrouten?
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2003-12-04>
   Mehr»
Mögliche Absturzstellen beim Landeanflug auf geplante Nordwestbahn
Risiko sichtbar gemacht - eine Analyse des DFLD
Von: @cf <2003-12-01>

Wenn das Unglück am Frankfurter Flughafen passiert wäre - wo wäre das Flugzeug dann abgestürzt? Eine Analyse von Flugunfällen der letzen Jahre zeigt potentielle Absturzstellen auf.
   Mehr»
Deutscher Fluglärmdienst weist Vorwurf der Panikmache zurück
Pressemitteilung vom 14.11.2003
Von: @DFLD <2003-11-14>
   Mehr»
Fraport bestreitet Absturzrisiken auf Bahnhof und Airrail-Center bei Ostanflügen
Pressesprecher Busch: "Nur die übliche Panikmache"
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2003-11-14>
   Mehr»
TÜV Pfalz: Absturzrisiko auf Ticona bei 1:10000
Wert "an der Grenze des Akzeptablen" - und nun?
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2004-01-10>
   Mehr»
Koch: Landebahn wichtiger als Ticona
Entscheidung für Nordwestbahn steht nicht zur Debatte
Von: @cf <2004-01-29>
   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.