FRA-Forum: Unser Flughafen-Forum
FAG: Flugroutenbelegung der Fraport fehlerhaft
Pressemitteilung vom 12.08.2009
Von: @FAG (FlughafenAusbauGegner) im Römer <2009-08-12>
Die DFS hat bestätigt, dass die Annahmen von Fraport zur Flugroutenbelegung nach dem Ausbau nicht realistisch sind. Damit sind auch die Lärmberechnungen fehlerhaft

Im Rahmen der Planfeststellung erfolgte die Berechnung der Fluglärm-Isophonen für den Ausbaufall 2020 durch Gutachter der Fraport AG, wobei als Berechnungsgrundlage ein angenommener Flottenmix und eine angenommener Belegung von Start- und Landebahnen sowie bestimmte An- und Abflugrouten zugrundegelegt wurde (Abb. 1).

Aufgrund des bisherigen Verfahrens zum Ausbau des Flughafens ist davon auszugehen, dass diese Lärmberechnungen der Fraport AG fehlerhaft sind, da von Eingangsdaten ausgegangen wurde, die offensichtlich in der Praxis nicht geflogen werden können. Es muss dabei angenommen werden, dass die Belegung der Flugrouten von der Fraport AG so gestaltet wurde, dass sich im Ergebnis daraus eine möglichst geringe Lärmbelastung für die Bevölkerung errechnet. Dadurch wurde das Ausmass der Belastungen, die der Flughafenausbau verursacht, rechnerisch - nicht tatsächlich ! - minimiert, um der Planfeststellungsbehörde die Zulassung des Vorhabens zu ermöglichen. Darüber hinaus lassen sich so entsprechende Einsparungen beim passiven Lärmschutz erzielen, für die der - falsch - prognostizierte Flugbetrieb ebenfalls massgeblich ist.

Bei der Betriebsrichtung 25 (Westbetrieb) drehen die auf der Startbahn 25 R (nördliche Parallelbahn) startenden Flugzeuge nach dem Abheben entweder nach rechts (nördliche Abflugrouten) oder links (südliche Abflugrouten) ab. Wie den Ausbauunterlagen der Fraport AG (Planteil B 11, Kap. 12, Abb. 12-1 und 12-9) zu entnehmen ist, werden von den derzeit (2005) über die Startbahn 25 R abgewickelten Starts 98,6 % über die nördlichen und nur 1,4 % über die südlichen Abflugrouten geleitet. Im Ausbaufall 2020 sollen dagegen über die nördlichen Abflugrouten nur noch 7,2 % der Starts und über die südlichen Abflugrouten 92,8 % abgewickelt werden. Dies bedeutet eine fast vollständige Verlagerung der Starts von den nördlichen auf die südlichen Abflugrouten (Abb. 2 und Abb. 3).

Diese "Umleitung" wurde von der Fraport AG damit begründet, dass der nordwestliche Sektor von Flugbewegungen weitgehend freizuhalten sei, um den auf der neuen Landebahn landenden Flugzeugen einen eventuellen Durchstart zu ermöglichen. Diese Begründung überzeugt nicht: wäre dies zutreffend, müsste ebenso der südwestliche Sektor für die auf der Landebahn 25 L landenden Flugzeuge freigehalten werden mit der Folge, dass auch die südlichen Ablugrouten nicht genutzt werden könnten; tatsächlich drehen durchstartende Flugzeuge noch im Bahnverlauf nach Norden oder Süden ab (Abb. 4 und Abb. 5 ). Der tatsächliche Grund für die "Umleitung" ist jedoch darin zu sehen, dass bei dieser Flugroutenbelegung die berechnete Lärmbelastung am geringsten ist.

Die "Umleitung" der auf der Startbahn 25 R startenden Flugzeugen von den nördlichen auf die südlichen Flugrouten hat jedoch ganz erhebliche Auswirkungen auf den Flugbetrieb, insbesondere die Startbahn 18 West. Das auf der Startposition der Startbahn 18 West wartende Flugzeug kann weitgehend unabhängig von einem auf der Startbahn 25 R startenden Flugzeugen starten, soweit dieses auf eine der nördlichen Abflugrouten einschwenkt. Da sich beide Flugzeuge auf divergierenden Flugrouten befinden, ist eine Unterschreitung des horizontalen Mindestabstandes unproblematisch (Abb. 6 ). Wenn jedoch das auf der Startbahn 25 R startende Flugzeug auf eine der südlichen Abflugrouten geleitet wird, kann das an der Startposition der Startbahn West stehende Flugzeug nur dann starten, wenn sichergestellt ist, dass beide Flugzeuge den horizontalen Mindestabstand (je nach Flugzeugtyp 3 bis 5 NM) einhalten (Abb. 7). Dies bedeutet in aller Regel eine Verzögerung des auf der Startbahn 18 West startenden Flugzeuges von 30 bis 60 s. Im Ergebnis ist die von der Fraport AG angestrebte Kapazität von 126 Flugbewegungen pro Stunde mit der in den Antragsunterlagen angegebenen Belegung der Flugrouten bei weitem nicht erreichbar. Somit wird ein erheblicher Teil der durch die neue Bahn geschaffenen Kapazität durch die "Umleitung" fast aller auf der Startbahn 25 R startenden Flugzeuge vernichtet, da im südwestlichen Luftraum ein künstlicher Engpass erzeugt wird, der bislang nicht vorhanden war.

Im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens wurde die tatsächliche Umsetzbarkeit der Flugroutenbelegung durch eine Schnellzeitsimulation überprüft und festgestellt, dass die angestrebte Kapazität auch erreichbar ist. Bei dieser Simulation wurde jedoch nur die Staffelung der Flugzeuge auf den einzelnen Startbahnen überprüft, nicht jedoch die Abstände der auf verschiedenen Bahnen startenden Flugzeuge im Luftraum. Bei dieser Simulation konnte daher die in zahlreichen Fällen erfolgte Unterschreitung der Mindestabstände nicht bemerkt werden. Gleichwohl war die Problematik der Fraport AG grundsätzlich bekannt, denn im Gutachten G 18 wird auf S. 30 festgestellt: "Die komplexe Abflugstruktur von Startbahn 25R im Nahbereich des Flughafens beschränkt teilweise die Abflugmöglichkeiten von der Startbahn 18."

Derzeit wird durch die Deutsche Flugsicherung (DFS) die praktischen Umsetzbarkeit der Flugroutenbelegung durch eine Echtzeitsimulation überprüft, bei der - im Gegensatz zur Schnellsimulation - die Flugfreigabe durch Lotsen unter Beachtung der erforderlichen Sicherheitsvorschriften (Mindestabstände) erteilt wird. Hierbei wurde dann offensichtlich festgestellt, dass die angestrebte Anzahl von 126 Flugbewegungen pro Stunde mit den von der Fraport AG unterstellten Parametern zumindest bei der Betriebsrichtung 25 (Westbetrieb) nicht erreicht werden kann. Die DFS hat dies auf Anfrage auch indirekt bestätigt: "Die bereits durchgeführten ... Realzeitsimulationen sollen und werden uns wichtige Hinweise für notwendige Anpassungen geben, um die geforderten ... Kapazitäten bereitstellen zu können. Insbesondere ist erkennbar, dass die Anforderungen bei Betriebsrichtung 25 im Vergleich zu 07 höher sind. Auch hier werden die Erkenntnisse aus den Realzeitsimulationen dazu genutzt werden, Lösungen zu entwickeln."

Die von der DFS angesprochenen "Anpassungen" können somit nur darin liegen, die Flugrouten anders zu belegen als in der Planfeststellung unterstellt, wodurch auch zwangsläufig eine andere "Lärmverteilung" mit deutlicher Mehrbelastung von Flörsheim und anderen Kommunen erfolgen würde. Es wird damit eindeutig erkennbar, dass die von der Fraport AG vorgenommene und von der Planfeststellungsbehörde angenommeine Lärmberechnung fehlerhaft ist, da sie auf unzutreffenden Eingangsdaten beruht. Da die zu erwartende Lärmbelastung somit bislang nicht bekannt ist, fehlt auch dem am 18.12.2007 erlassenen Planfeststellungsbeschluss eine sachgerechte Abwägung.

Es wird daher gefordert, eine Prognose mit realistischer Flugroutenbelegung zu erstellen und diese durch Echtzeitsimulation auf ihre tatsächliche Umsetzbarkeit zu überprüfen. Weiterhin ist auf Grundlage dieser Flugroutenbelegung eine Berechnung der zu erwartenden Lärmbelastung vorzunehmen und von der Planfeststellungsbehörde erneut in die Abwägung einzustellen. Soweit die Berechnung erheblichen Abweichungen von der bisherigen Berechnung zeigt, ist ggf. auch eine erneute Auslegung der Antragsunterlagen erforderlich.

Bis zur Klärung der tatsächlich zu erwartenden Lärmbelastungen haben die zuständigen Organe des Landes Hessen - das Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung und der Hessische Verwaltungsgerichtshof - ihre Verantwortung wahrzunehmen und die Vollziehbarkeit des Planfeststellungsbeschlusses auszusetzen. Deshalb fordern wir einen Baustopp, denn es kann nicht sein, dass an einem Projekt weiter gebaut wird, dessen wesentliche Schadwirkung von Grund auf falsch prognostiziert wurde.

Themen hierzuAssciated topics:

Flugrouten Abflugroute(n) Lärmbelastung Landebahn Nordwest

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Klares Nein für Jühes "gerechte Lärmverteilung"
Pressemitteilung BI Hofheim vom 20.10.2003
Von: @BI Hofheim <2003-10-20>
   Mehr»
Bundesverwaltungsgericht: Taunus-Flugrouten rechtmäßig
Pressemitteilung Nr. 37/2004 vom 24.6.2004
Von: @Bundesverwaltungsgericht <2004-06-24>
Das Bundesverwaltungsgericht hat die Festlegung der Taunus-Flugrouten (TABUM) für rechtmäßig erklärt und damit ein anders lautendes Urteil des VGH Kassel aufgehoben.    Mehr»
Erörterungstermin - Bericht vom 1.11.2005
Vorbelastung durch bestehenden Flughafen - ein kurzer Erörterungs-Vormittag
Von: @cf <2005-11-01>
   Mehr»
DFS stellt neue Abflugrouten nach dem Ausbau vor
Von: @cf <2011-01-27>
Die neuen Flugrouten nehmen Gestalt an. Die DFS hat in der Fluglärm­kommission Pläne für Abflugrouten in Richtung Westen vorgestellt. Rheinland-Pfalz protestiert gegen die Fluglärmverlagerung in das Nachbarland.   Mehr»
Teilerfolg der Klagen gegen Taunus-Abflugrouten
Pressemitteilung des VGH Kassel vom 11. Februar 2003
Von: @(VGH Kassel) <2003-02-12>
   Mehr»
Luftfahrt-Bundesamt lehnt Beschwerde der BFU ab
Risiko kein Faktor bei Festlegung der Flugrouten?
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2003-12-04>
   Mehr»
Ein neuer Trend - "Demokratisierung des Fluglärms"
Die Verteilung des Fluglärms auf die ganze Region findet immer mehr Anhänger
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2001-11-17>
   Mehr»
Brüssel prüft EU-Beschwerde der BfU-Eddersheim
Pressemitteilung vom 18.06.2004
Von: @BI für Umweltschutz Eddersheim <2004-06-18>
   Mehr»
Zürich: Fluglärm-Mediation geplatzt
Verfahren scheitert schon in der Vorbereitungsphase - der Streit geht weiter
Von: @cf <2004-07-16>
   Mehr»
CDA-Anflugverfahren in der Nacht startet Mitte April
Tabum-Route wird nur geringfügig verändert
Von: @cf <2005-04-14>
Nach Mitteilung der DFS soll ab Mitte April beim Landeanflug auf den Frankfurter Flughafen nachts von 23 - 5 Uhr das CDA-Verfahren (Kontinuierlicher Sinkflug) eingesetzt werden. Davon erhofft man sich eine Reduzierung des Fluglärms im Bereich von etwa 20 bis 40 km Entfernung vom Flughafen. Außerdem wird die TABUM-Flugroute geringfügig in Richtung Westen verschoben.    Mehr»
Ticona-Klage gegen Flugrouten am 5. Oktober beim VGH Kassel
Für die Verhandlung sind Eintrittskarten nötig (siehe PM des VGH vom .....)
Von: @cf <2005-08-26>
Die Chemiewerk Ticona gegehn die aktuellen Flugrouten am Frankfurter Flughafen findet am 5. Oktober beim VGH Kassel statt. Es wird großer Andrang erwartet, Eintrittskarten erforderlich!    Mehr»
Erörterungstermin - Bericht vom 27.10.2005
Prognosegrundlagen - Belegung und Planung der Flugrouten, Ticona
Von: @cf <2005-10-27>
   Mehr»
VGH Kassel lehnt Klage von Mainz und Wiesbaden gegen Flugrouten ab
Pressemitteilung vom 14.03.2003
Von: @Hessischer Verwaltungsgerichtshof (VGH Kassel) <2006-03-14>
Der VGH Kassel hat die Klagen der Städte Mainz und Wiesbaden gegen die im Jahr 2001 geänderten Flugrouten abgewiesen. Die Lärmbelastung sei nicht unzumutbar, meinte das Gericht.    Mehr»
Ticona-Klage gegen Flugrouten am 5. Oktober beim VGH Kassel
Urteil erst am 24. Oktober
Von: @cf <2006-09-26>
Die Verhandlung der Klage des Chemiewerks Ticona gegen die aktuellen Flugrouten am Frankfurter Flughafen findet am 5. Oktober beim VGH Kassel statt. (Urteil erst am 24.10.)    Mehr»
Flugrouten-Klage: "Schwarzer Peter" für Ticona
Hat der VGH Kassel den Flughafenausbau damit gerettet?
Von: @-&lt;[ @ufgeflogen ]&gt;- <2006-10-24>
   Mehr»
VGH Kassel weist Flugrouten-Klage der Ticona ab
Revision beim Bundesverwaltungsgericht wurde zugelassen
Von: @cf <2006-10-24>
Der VGH Kassel hat die Klage der Ticona gegen die über das Werk führende Abflugroute abgelehnt, aber Revision zugelassen. Die Landesregierung wertet das als weiteren Schritt zum Flughafenausbau   Mehr»
Flugrouten für Berlin-Schönefeld sorgen für Streit
Von: @cf <2010-12-19>
Berliner Bürger wehren sich gegen die von der DFS ge­plan­ten Flug­routen für den neuen Flug­hafen Berlin-­Schönefeld - denn sie ver­laufen deutlich anders als im Plan­verfahren an­ge­nommen    Mehr»
Fluglärmkommission berät Flugrouten im Ausbaufall
Pressemitteilung der Fluglärmkommission vom 25.01.2011
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2011-01-25>
Die DFS hat in einer Sondersitzung der Flug­lärm­kommission am 25. Januar 2011 die Gesamtplanung der An- und Abflugrouten für den Ausbaufall vorgestellt.   Mehr»
ZRM : Flugroutenplanung wirft grundsätzliche Fragen auf
Pressemitteilung vom 18.02.2011
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2011-02-18>
Die Initiative Zukunft Rhein-Main fordert erneut für die Festlegung von Flug­routen Verfahren mit öffent­licher Betei­ligung und fordert alle vom Fluglärm betrof­fenen Kommunen auf, sich solidarisch für eine wirksame Verringerung der Fluglärm­belastung einzusetzen.   Mehr»
Einigung auf neue Flugrouten für Berlin-Schönefeld
Von: @cf <2011-07-07>
Nach heftigen Bürgerprotesten und langen kontroversen Diskussionen hat man in Berlin einen Kompromiss gefunden: die DFS stellte die neuen Flugrouten für den Flughafen Berlin-Schönefeld vor.   Mehr»
Fluglärmkommission verlangt rechtssichere Umsetzung der Nachtflugregelung!
Pressemitteilung der Fluglärmkommission vom 16.05.2012
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2012-05-16>
Die Fluglärm­kommission fordert Minister Posch auf, vor der Umsetzung der Nacht­flug­regelung die Urteils­begrün­dung des Gerichts abzuwarten. Weiterhin wurden Vorschläge der DFS zur Änderung von Flug­verfahren diskutiert.   Mehr»
VGH Kassel: Klage des Main-Kinzig-Kreises gegen Horizontalanflug abgewiesen
Pressemitteilung 32/2013 vom 01.10.2013
Von: @Hessischer Verwaltungsgerichtshof (VGH Kassel) <2013-10-01>
Der VGH Kassel hat die Klage des Main-Kinzig-Kreises gegen den sog. verlängerten Horizontal­landeanflug auf die Südbahn (25L) und die Nordwest-­Landebahn (25R) des Flughafens Frankfurt abgewiesen.   Mehr»
Klagen von Kommunen und Einwohnern abgewiesen
Festlegung der sog. Südumfliegung rechtmäßig
Pressemitteilung Nr. 03/2019 des VGH Kassel
Von: @Pressestelle VGH Kassel <2019-02-14>
Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hatte heute erneut über Klagen von Städten und Gemeinden in Südhessen und Rheinhessen sowie von Einwohnern dieser Kommunen zu entscheiden, die von der Festlegung der sogenannten „Südumfliegung“, also einem Abflugverfahren von den Startbahnen 25C und 25L des Frankfurter Flughafens (Betriebsrichtung Westen) betroffen sind.   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.