StartseiteStartseite
 Neueste DokumenteNeueste Dokumente
Aktuelle Themen:
 Nacht­flug­ver­botNacht­flug­ver­bot
 FluglärmFluglärm
 Ausbau in der PolitikAusbau in der Politik
 Klagen gegen AusbauKlagen gegen Ausbau
 ProtestaktionenProtestaktionen
 PFV LandebahnPFV Landebahn
Service-Infos:
 Fluglärm-InfosFluglärm-Infos
 Schall­schutz­pro­grammSchall­schutz­pro­gramm
 FluglärmbeschwerdenFluglärmbeschwerden
 ...
 NutzungsregelnNutzungsregeln
 Newsletter & ExtrasNewsletter & Extras
 KontaktaufnahmeKontaktaufnahme
 ImpressumImpressum
 Suchen ...
www.Flughafen.Unser-Forum.de
Informationen und Meinungen rund um die Ausbaupläne zum Frankfurter Flughafen
  
Das Eintragen eigener Beiträge oder beantworten vorhandener Beiträge ist derzeit gesperrt.
   BBI: Demonstration "Flughafen stoppen - Zähne zeigen" am 22.11.2014BBI: Demonstration "Flughafen stoppen - Zähne zeigen" am 22.11.2014  von: Bündnis der Bürgerinitiativen [2014-11-14]
118. Montagsdemo am Samstag für alle, die montags nicht ins Terminal kommen können - Samstag, 22. November 2014, um 12:00 Uhr am
Flughafen im Abflugbereich des Terminal 1

Pressemitteilung Bündnis der Bürgerinitiativen vom 14.11.2014

Das Bündnis der Bürgerinitiativen ruft für den Samstag, 22. November 2014, um 12:00 Uhr am Flughafen im Abflugbereich des Terminal 1 zur Demonstration unter dem Motto „Flughafen stoppen - Zähne zeigen“ auf. Die 118. Montagsdemonstration findet am Samstagmittag statt, um all denen ein Kommen zu ermöglichen, die montags verhindert sind.

Trotz anhaltendem Protest und Widerstand gegen einen weiteren Flughafenausbau halten Flughafenbetreiber und Luftverkehrslobby unvermindert am Wachstumskurs fest und wollen als nächstes das Terminal 3 bauen. Die verantwortlichen Politiker und die Luftverkehrswirtschaft versuchen mit vermeintlicher Geschäftigkeit die Bevölkerung mit wirkungslosen Maßnahmen zu beruhigen. Eine stetig steigende Gesamtbelastung des Rhein-Main-Ballungsraums soll mit sogenannten „Lärmpausen“, geänderten An- und Abflugverfahren u. ä. kaschiert werden.

Der einzig konsequente aktive Schutz der Bevölkerung wird beharrlich verweigert, nämlich ein sofortiges striktes Nachtflugverbot während der gesetzlichen Nachtruhe von 22 bis 6 Uhr mit einer Begrenzung der Starts und Landungen durch eine Deckelung auf 380.000 Flugbewegungen pro Jahr.

Die vom unverträglichen Flugbetrieb betroffenen Menschen in der Region werden in Zukunft noch stärker für ihre Interessen eintreten und Zähne zeigen müssen.


Das „Bündnis der Bürgerinitiativen - Kein Flughafenausbau - Für ein Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr“,kurz: BBI, ist ein Zusammenschluss von mehr als 80 Initiativen. Das Bündnis streitet für die Wiedergewinnung und den Erhalt der Lebensqualität derMenschen im Rhein-Main-Gebiet. Es setzt sich für die Schaffung einer lebenswerten Region ein und fordert den Schutz der Menschen vor den schädlichen Auswirkungen des Luftverkehrs und erklärt sich solidarisch mit allen von Verkehrslärmbetroffenen Menschen. Das Bündnis fordert einen verantwortungsvollen Umgang mit der Mobilität. Die gemeinsamen Ziele sind:

  • Verhinderung des Ausbaus des Frankfurter Flughafens und anderer Flughäfen in der Region
  • Schaffung von nächtlicher Ruhe durch ein absolutes Nachtflugverbot von 22 - 6 Uhr
  • Schaffung von rechtlich einklagbaren Grenzen der Belastung für die Bürgerinnen und Bürger
  • Verursachergerechte Zuordnung von Kosten auf die Luftverkehrsindustrie; Stopp der Subventionen
  • Verringerung der Flugbewegungen auf maximal 380.000/Jahr und der bestehenden Belastungen durch Fluglärm, Luftverschmutzung und Bodenverbrauch durch Flugverkehr im Rhein-Main-Gebiet
  • Stilllegung der Landebahn Nordwest
 Pressemitteilungen des BBIPressemitteilungen des BBI
 DemonstrationenDemonstrationen
Dokumente/Seiten/... die weiterhelfen könnten:
[ keine ]
Wir freuen uns über Ihre Fragen und Ihr Feedback per Tel.: 06074 - 49 28 04 oder  per E-Mail
Lese-Empfehlung:  ZRM zum Votum der Störfall-Kommission: "Gute Entscheidung für die Menschen in der Region"ZRM zum Votum der Störfall-Kommission: "Gute Entscheidung für die Menschen in der Region"