StartseiteStartseite
 Neueste DokumenteNeueste Dokumente
Aktuelle Themen:
 Nacht­flug­ver­botNacht­flug­ver­bot
 FluglärmFluglärm
 Ausbau in der PolitikAusbau in der Politik
 Klagen gegen AusbauKlagen gegen Ausbau
 ProtestaktionenProtestaktionen
 PFV LandebahnPFV Landebahn
Service-Infos:
 Fluglärm-InfosFluglärm-Infos
 Schall­schutz­pro­grammSchall­schutz­pro­gramm
 FluglärmbeschwerdenFluglärmbeschwerden
 ...
 NewsletterNewsletter
 NutzungsregelnNutzungsregeln
 ImpressumImpressum
 DatenschutzerklärungDatenschutzerklärung
 Suchen ...
www.Flughafen.Unser-Forum.de
Informationen und Meinungen rund um die Ausbaupläne zum Frankfurter Flughafen
  
Das Eintragen eigener Beiträge oder beantworten vorhandener Beiträge ist derzeit gesperrt.
   PFV-Einwendung - wichtige EinwendungsgründePFV-Einwendung - wichtige Einwendungsgründe  von: cf [2005-01-22]
Bausteine für individuelle Einwendungen
Viele Gründe sprechen gegen den geplanten Flughafenausbau. Wir haben eine Auswahl von möglichen Einwendungs-Gründen für Ihre individuelle Einwendung zusammengestellt - wählen Sie aus!

Es gibt viele gute Gründe, eine Einwendung gegen den geplanten Flughafenausbau zu machen. Eine Auswahl haben wir hier für Sie als Anregung für eine individuelle Einwendung zusammengestellt.

  1. Beeinträchtigung/Schädigung der Gesundheit durch Fluglärm und/oder Bodenlärm
    • Erhöhung des Risikos für bestimmte Krankheiten (z.B. Bluthochdruck, Herzinfarkt, Allergien, Asthma, Migräne, Depressionen)
    • Verstärkung meiner schon jetzt bestehender Gesundheitsprobleme
  2. Störung des Schlafs durch nächtlichen Fluglärm/Bodenlärm
    • Erhöhtes Risiko von langfristigen Gesundheitsschäden (z.B. Herz-Kreislauf-Krankheiten), ab 50 db(A))
    • Beeinträchtigung des Leistungsvermögens und Wohlbefindens durch Schlafmangel und nicht erholsamen Schlaf
    • Erhöhte Unfallgefahr am folgenden Tage wegen Müdigkeit durch Schlafmangel
    • ich kann (wegen der notwendigen Frischluft) nur bei offenem Fenster schlafen, das wäre wegen des Lärms nicht möglich
  3. Das sog. "Nachtflugverbot" von 23-5 Uhr ist nicht ausreichend
    • es sind zu viele Ausnahmen möglich
    • Ein Nachtflugverbot müsste von 22-6 Uhr gelten (oder bis 7 Uhr - stehen Sie um 6 Uhr auf?)
    • Besonders die sensiblen "Randzeiten" der Nacht werden vom "Nachtflugverbot" nicht geschützt - im Gegenteil, hier sind besonders viele Flüge vorgesehen!
    • meine (kleinen) Kinder werden vom "Nachtflugverbot" nicht genug geschützt, sie müssen auch zu anderen Zeiten schlafen
    • als Schichtarbeiter muss ich über Tag schlafen, das "Nachtflugverbot" nützt mir nichts
  4. Beeinträchtigung von Leistungs-, Konzentrations- und Lernfähigkeit durch Fluglärm/Bodenlärm
    • Lärm mindert meine Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz
    • für Unternehmer: die Leistungsfähigkeit meiner Angestellten wird gemindert
    • ich muss zu Hause konzentriert arbeiten und werde durch Fluglärm dabei beeinträchtigt
    • Kinder lernen in einer verlärmten Umgebung schlechter, dadurch schlechtere Chancen
  5. Beeinträchtigung meiner Lebensqualität durch Fluglärm/Bodenlärm
    • Störung der Kommunikation (im Haus, im Garten)
    • Störung beim Fernsehen, Telefonieren
    • Störung meiner Erholung/Entspannung zu Hause
    • Ich kann im Sommer die Fenster nicht zum Lüften öffnen
    • ich befürchte, in einem Schallschutzkäfig leben zu müssen, das ist nicht zumutbar
    • ich kann mich wegen des Lärms nicht mehr auf dem Balkon, auf der Terrasse, im Garten aufhalten
    • ich fühle mich durch die niedrigen Überflüge bedroht
    • meine Kinder können nicht draußen spielen
    • meine (kleinen) Kinder sind durch den Lärm der Flugzeuge erschreckt und haben Angst
  6. Wertverlust meiner Immobilie(n) durch Fluglärm/Bodenlärm
    • geringerer Verkaufserlös
    • weniger Mieteinnahmen
    • ich kann mein Haus/meine Eigentumswohnung nur unter großen Verlusten verkaufen und kann deshalb nicht wegziehen
    • ich kann mir die Mieter nicht mehr aussuchen und muss auch Problemfälle nehmen
    • ich finde nicht genug Mieter, die Wohnung steht deshalb zeitweise leer
    • ich kann meinen Balkon/meine Terrasse/meinen Garten wegen des Lärms nicht mehr nutzen
  7. Beeinträchtigung/Schädigung meiner Gesundheit durch erhöhte Schadstoffbelastung
  8. Beeinträchtigung der Erholungs- und Freizeitmöglichkeiten außerhalb meiner Wohnung
    • Der Wald, in dem ich meine Freizeit verbringe, wird gerodet
    • In meinem Freizeitgebiet wird es so laut werden, dass keine Erholung mehr möglich ist
    • Ich muss weite Strecken fahren, um einen ruhigen Platz zu finden, wo ich mich erholen kann, das kostet Zeit und Geld
  9. Indirekte Schädigung durch Verschlechterung meines Wohn- und Lebensumfeldes durch Verlärmung
    • alle meine Freunde, die es sich leisten können, werden wegziehen
    • gut verdienende Menschen werden wegziehen, die Stadt wird deshalb weniger Steuern einnehmen. Deshalb wird es höhere Abgaben, Schließung von sozialen und kulturellen Einrichtungen geben, das verschlechtert meine Lebensqualität
    • Die Sozialstruktur wird sich nachteilig verändern, sodass ich mich nicht mehr wohl fühlen werde und wegziehen muss
  10. Verschlechterung meines Lebensumfelds durch Waldverlust
    • Verlust von Freizeitmöglichkeiten, die ich bisher wahrnehme
    • Verschlechterung des Kleinklimas, dadurch negative Folgen für mein Wohlbefinden
    • Verschlechterung des ohnehin kritische lokalen Klimas im Rhein-Main-Gebiet durch den Verlust des Waldes. In Hitzeperioden kann es z.B. zu kritischen Wärmestaus und erhöhter Schadstoffbelastung wegen mangelhaftem Luftaustausch kommen, mit schädlichen Folgen für mein Wohlbefinden/meine Gesundheit
  11. Gefahr durch hohes Absturzrisiko
    • Gefährdung für mein Leben und meine Gesundheit durch die direkten und indirekten Folgen eines Flugzeugabsturzes. Besonders wichtig für alle, die im Umkreis der Ticona leben!

Allgemeine Argumente

Zum Schluss noch eine kleine Auswahl allgemeiner Argumente gegen den Planfeststellungsantrag. Schreiben Sie ruhig ein paar davon auf! Fordern Sie etwas dagegen - neue Gutachten, Prüfung von zusätzlichen Alternativen, andere und/oder weitergehende Berechnungen, lärmarme Flugverfahren ...

  1. die Unterlagen wurden in meiner Gemeinde nicht ausgelegt, obwohl ich betroffen wäre
  2. Der Bedarf für den Ausbau ist nicht ausreichend gerechtfertigt
  3. Der Zeithorizont der Prognose (2015) ist zu kurz, da die Bahn erst 2009 fertig wird
  4. Alternativen wurden nicht ausreichend geprüft
  5. die Arbeitsplatzprognose ist nicht zutreffend
  6. Die Berechnungen von Lärm, Schadstoffen etc. wurde nicht für die technisch maximal mögliche Kapazität der beantragten Landebahn durchgeführt
  7. Die Berechnung des Lärms wurde nicht nach dem in der "Mediation" vorgeschlagenen Verfahren durchgeführt (100:100-Regel) - besonders relavant für alle, die bei Ostwind von Fluglärm betroffen sind
  8. die Grenzwerte für Lärmbelästigung und Gesundheitsgefährung entsprechen nicht denen der "Mediation", siehe auch 5.
  9. die Schwelle, die Fraport für "Betroffenheit von Lärm" (und Anspruch auf passiven Lärmschutz) festsetzt, ist viel zu hoch. Fordern Sie Werte wie im Entwurf zum neuen Fluglärmgesetz bei Neu- und Ausbau vorgesehen!
  10. die Flugrouten sind nicht Teil des Planfeststellungsantrags
  11. lärmärmere Flugverfahren (z.B. CDA-Anflugverfahren) werden nicht berücksichtigt
 Gesund­heits­gefah­ren durch (Flug-)LärmGesund­heits­gefah­ren durch (Flug-)Lärm
 Wertverluste durch Flugverkehr (Immobilien)Wertverluste durch Flugverkehr (Immobilien)
 Störungen durch LärmStörungen durch Lärm
 Gesund­heits­ge­fah­ren durch SchallGesund­heits­ge­fah­ren durch Schall
 PFV Landebahn NordwestPFV Landebahn Nordwest
 PFV-EinwendungenPFV-Einwendungen
Dokumente/Seiten/... die weiterhelfen könnten:
[ keine ]
Wir freuen uns über Ihre Fragen und Ihr Feedback per Tel.: 06074 - 49 28 04 oder  per E-Mail
Lese-Empfehlung:  Fluglärm und Flugrouten: Für Transparenz und Öffentlich­keits­beteiligung sorgen Fluglärm und Flugrouten: Für Transparenz und Öffentlich­keits­beteiligung sorgen