StartseiteStartseite
 Neueste DokumenteNeueste Dokumente
Aktuelle Themen:
 Nacht­flug­ver­botNacht­flug­ver­bot
 FluglärmFluglärm
 Ausbau in der PolitikAusbau in der Politik
 Klagen gegen AusbauKlagen gegen Ausbau
 ProtestaktionenProtestaktionen
 PFV LandebahnPFV Landebahn
Service-Infos:
 Fluglärm-InfosFluglärm-Infos
 Schall­schutz­pro­grammSchall­schutz­pro­gramm
 FluglärmbeschwerdenFluglärmbeschwerden
 ...
 NewsletterNewsletter
 NutzungsregelnNutzungsregeln
 ImpressumImpressum
 DatenschutzerklärungDatenschutzerklärung
 Suchen ...
www.Flughafen.Unser-Forum.de
Informationen und Meinungen rund um die Ausbaupläne zum Frankfurter Flughafen
  
Das Eintragen eigener Beiträge oder beantworten vorhandener Beiträge ist derzeit gesperrt.
   Protest gegen Ausbau und Fluglärm in MainzProtest gegen Ausbau und Fluglärm in Mainz  von: vf [2011-02-19]
Mehr als 2500 Menschen demonstrierten am Samstag, den 19. Februar 2011, in Mainz gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens, gegen Fluglärm und für ein Nachtflugverbot.

Mindestens 2500 Menschen haben am Samstag in Mainz gegen den Flughafenausbau, gegen Fluglärm und für ein Nachtflugverbot demonstriert. Durch die Verdoppelung der Zahl der Flugbewegungen und neue Flugrouten würde mit der Inbetriebnahme der neuen Landebahn der Fluglärm für Mainz und große Gebiete in Rheinhessen drastisch zunehmen. Die rheinland-pfälzische Landesregierung wurde aufgefordert, sich gegen den Ausbau und für ein Nachtflugverbot einzusetzen. Zu der Demonstration hatten Bürgerinitiativen, verschiedene Politiker und Kirchen aufgerufen.

Mit Schildern, Transparenten, Fahnen und Sprechchören äußerten die Demonstranten ihren Ärger über die drohende Zunahme des Fluglärms. Am Gutenbergplatz am Dom fand eine Abschlusskundgebung statt. Oberbürgermeister Beutel, der erste Redner, sagte, das "Maß sei voll" und freute sich, dass sich ein so breites Aktionsbündnis gegen den Fluglärm zusammengefunden habe. Beutel kritisierte, das Land Hessen habe den finanziellen Nutzen vom Betrieb des Flughafens, Rheinhessen bekomme den Lärm ab. Umweltdezernent Reichel versprach, die Stadt werde weiterhin "mit allen Mittel gegen den Ausbau kämpfen". Auch Prof. Münzel von der Universitätsklinik Mainz richtete das Wort an die Demonstranten und wies auf die negativen Auswirkungen des Fluglärms für die Gesundheit hin: es gehe nicht an, dass die Deutsche Flugsicherung mit der Festlegung der Flugrouten darüber entscheide, wo es in Zukunft mehr Herzinfarkte und Schlaganfälle geben würde.

Für die Mainzer Initiativen fragte Dietrich Elsner, warum die Menschen im Rhein-Main-Gebiet die Belastungen tragen sollten, die nur dadurch entstehen würden, dass Fraport den Flughafen weit über den Bedarf der Region hinaus ausbauen wolle. Er erinnerte an viele von Politikern gebrochene Versprechen im Verlauf des Verfahrens zum Flughafenausbau, beginnend mit Holger Börners Versprechen "Es wird kein Baum mehr fallen" nach dem Bau der Startbahn West bis hin zum Versprechen "kein Ausbau ohne Nachtflugverbot" von (EX-)Ministerpräsident Koch. Elsner forderte, dass bei der Abwicklung des Flugverkehrs der Schutz der Bevölkerung vor Fluglärm wichtiger sein müsse als Wirtschaftlichkeit und maximale Kapazität, und rief die Menschen auf, sich zu wehren: "Den Einflüsterungen des viele Milliarden teuren Lobbyismus kann nur mit dem Druck von der Straße, mit vielen Menschen begegnet werden". Alle politischen Kräfte und Gruppen sollten sich dafür einsetzen, dass die Region lebenswert bleibe.

Mehr:

 MainzMainz
 FlugroutenFlugrouten
 DemonstrationenDemonstrationen
Dokumente/Seiten/... die weiterhelfen könnten:
[ keine ]
Wir freuen uns über Ihre Fragen und Ihr Feedback per Tel.: 06074 - 49 28 04 oder  per E-Mail
Lese-Empfehlung:  Risiko Ticona ? Das "dickere Ende" der Landebahn liegt im Osten !Risiko Ticona ? Das "dickere Ende" der Landebahn liegt im Osten !