StartseiteStartseite
 Neueste DokumenteNeueste Dokumente
Aktuelle Themen:
 Nacht­flug­ver­botNacht­flug­ver­bot
 FluglärmFluglärm
 Ausbau in der PolitikAusbau in der Politik
 Klagen gegen AusbauKlagen gegen Ausbau
 ProtestaktionenProtestaktionen
 PFV LandebahnPFV Landebahn
Service-Infos:
 Fluglärm-InfosFluglärm-Infos
 Schall­schutz­pro­grammSchall­schutz­pro­gramm
 FluglärmbeschwerdenFluglärmbeschwerden
 ...
 NewsletterNewsletter
 NutzungsregelnNutzungsregeln
 ImpressumImpressum
 DatenschutzerklärungDatenschutzerklärung
 Suchen ...
www.Flughafen.Unser-Forum.de
Informationen und Meinungen rund um die Ausbaupläne zum Frankfurter Flughafen
  
Das Eintragen eigener Beiträge oder beantworten vorhandener Beiträge ist derzeit gesperrt.
   Flughafenverband warnt vor Nachtflugverbot am Frankfurter FlughafenFlughafenverband warnt vor Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen  von: Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) [2007-09-03 20:49]
Pressemitteilung vom 03.09.2007
Der Flughafenverband ADV warnt vor massivem wirtschaftlichem Schaden durch ein Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen: "Nachtflüge müssen auch in Zukunft möglich sein".

"Drohendes Nachtflugverbot in Frankfurt - Verschläft Deutschland den Wettbewerb?"

Zur Branchenstellungnahme erklärt der Flughafenverband ADV (Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen):
"Nachtflüge müssen auch in Zukunft möglich sein", sagt Ralph Beisel, Hauptgeschäftsführer des Flughafenverbandes ADV. Gemeinsam mit anderen Verbänden aus den Bereichen Luftverkehr, Tourismus und Logistik hat die ADV deshalb das Grundsatzpapier "Drohendes Nachtflugverbot in Frankfurt – Verschläft Deutschland den Wettbewerb?" herausgegeben. "Wir wollen verdeutlichen, welche volkswirtschaftliche Bedeutung Flüge in der Nacht für einen international konkurrenzfähigen Luftverkehrsstandort Deutschland haben", so Beisel.

Auch die Bundesregierung hat die Bedeutung erkannt und warnt in ihrem Koalitionsvertrag vor einer Schwächung des Standortes. "Nun müssen diesen Worten aber auch Taten folgen", fordert Beisel und weist dabei auf den zu erwartenden Planfeststellungsbeschluss für den Bau einer vierten Landebahn am Flughafen Frankfurt hin. Beisel mahnt: "Ein Ausbau der Infrastruktur mit gleichzeitiger Beschränkung des Flugbetriebs in der Nacht darf nicht zum generellen Weg werden."

Vielmehr müsse auch weiterhin die Möglichkeit bestehen, marktgerechte Lösungen für die einzelnen Flughäfen zu finden. Ralph Beisel erklärt: "Wir sehen unsere besondere Verantwortung und wissen um die Belastung für die Anwohner insbesondere in der Nacht. Unserer Verantwortung sind wir als Flughäfen aber schon immer nachgekommen, indem wir beispielsweise Schallschutzmaßnahmen finanzieren und die An- und Abflugrouten zur Minimierung der Lärmbelästigung ständig optimieren."

Als Flughafenverband setzt sich die ADV für einen leistungsstarken und wettbewerbsfähigen Luftverkehrsstandort Deutschland ein. "Wir brauchen Rahmenbedingungen, die einen bedarfsgerechten Ausbau der Luftverkehrsinfrastruktur ermöglichen. Hierzu gehört auch ein entsprechender Nachtflugbetrieb", sagt der ADV-Hauptgeschäftsführer. Bereits jetzt zeichnen sich in Deutschland massive Kapazitätsengpässe ab. Der Luftverkehrsstandort wird nachteilig belastet. Beisel erklärt weiter: "Es drohen beachtliche wirtschaftliche Schäden, wenn die Ausweitung des Flugbetriebs nur noch am Tage möglich ist. Die konkurrierenden Großflughäfen in Europa haben kein Nachtflugverbot."

Mit ihrer gemeinsamen Erklärung appellieren die beteiligten Verbände an die Entscheidungsträger in Bund und Ländern, in der Nachtflugthematik Lösungen zu finden, die der volkswirtschaftlichen Tragweite der Flughäfen gerecht werden. Nach der neuen Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts zu den Ausbauverfahren Berlin-Schönefeld und Leipzig können die Flughäfen nicht mehr auf den Fortbestand ihrer bisherigen Betriebsregelungen vertrauen. "Wir brauchen Planungssicherheit für unsere deutschen Flughäfen und konkurrenzfähige Rahmenbedingungen", so Beisel.

Dabei ist sich die gesamte Luftverkehrsbranche Ihrer Verantwortung bewusst. Bei allen Beteiligten gilt das Gebot, vermeidbare Lärmbelästigungen zu verhindern und unvermeidbare Geräusche zu beschränken. So konnte in der Vergangenheit dem nächtlichen Schutzbedürfnis der Bevölkerung Rechnung getragen werden. Beisel abschließend: "Um der Verkehrsfunktion eines Flughafens gerecht zu werden, muss ein Nachflugbetrieb auch in Zukunft möglich sein. Ein Nachtflugverbot hemmt die wirtschaftlichen Entwicklungschancen des Standortes und gefährdet Arbeitsplätze."

Stellungnahme der Luftverkehrsbranche zum Nachtflugverbot:

 NachtflugverbotNachtflugverbot
 Nachtflug-BeschränkungenNachtflug-Beschränkungen
 BDLBDL
 NachtflügeNachtflüge
 Luft­ver­kehrs­gesell­schaf­tenLuft­ver­kehrs­gesell­schaf­ten
Dokumente/Seiten/... die weiterhelfen könnten:
    BBI: BDL hat nichts dazugelerntBBI: BDL hat nichts dazugelernt 
    Luftverkehrs­industrie stellt Entwurf für Luftverkehrs­konzept vorLuftverkehrs­industrie stellt Entwurf für Luftverkehrs­konzept vor 
Wir freuen uns über Ihre Fragen und Ihr Feedback per Tel.: 06074 - 49 28 04 oder  per E-Mail
Lese-Empfehlung:  Fraport unglaubwürdigFraport unglaubwürdig